Impressionen aus Dubai und Mauritius

In der Vorweihnachtszeit haben wir noch etwas Sonne gesucht:

Erst in Dubai….

1204-1

Ob ihr es glaubt oder nicht: In Dubais Einkaufszentren ist Weihnachtsreklame In

1204-8

Zwei „Überflieger“ im Aquarium

1204-10

Klippenspringer-Fängerin am Wasserfall in der Dubai-Mall

1204-13

Kulisse um den Burj Kalifa

…und dann auf Mauritius

1208-5

Am Krater „Trou aux Cerfs“

1208-16

Ein Verwandter des Hindugottes Hanuman

1210-9

Rum aus Mauritius

1210-23

It’s a long way

1211-3

Bootsfahrt vor Wolmar

1211

Schwimmen mit Delfinen.

Südsudan: „Meine” UN-Staaten – zum 193sten – und zum Letzten

SüdsudanFahne

Am 9. Juli 2011 wurde ein neuer Staat gegründet – nämlich der Südsudan. Was bleibt da einem Ländersammler anderes übrig, als möglichst bald dort hin zu reisen. Einige Wochen später war es so weit. Vom Flughafen Entebbe in Uganda flog ich nach Juba. Die Einreise war völlig problemlos und ging rasch von statten, das Visum hatte ich mir in Kampala besorgt. Ich habe mich dann von einem Motorradtaxi in die Stadt, welche eigentlich ein großes heruntergekommenes Dorf ist, fahren lassen – und auch ein passables Hotel zu einem bezahlbaren Preis bekommen.

Juba © Wolfgang Stoephasius

Juba © Wolfgang Stoephasius

Der Südsudan wird von Christen, meist vom afrikanisch-nilotischen Stamm der Dinka, sehr große schlanke Menschen, bewohnt.

Südsudan (3)

Kirche in Juba © Wolfgang Stoephasius

In zwei blutigen Bürgerkriegen von 1955 bis 1972 und von 1983 bis 2005 hat die Bevölkerung gegen den arabischen Norden um seine Unabhängigkeit gekämpft und schließlich seine Unabhängigkeit erstritten. Das Land umfasst rund 620 000 qkm, ist also eineinhalb Mal so groß wie Deutschland, hatte aber nur ungefähr 9 Millionen Einwohner, ungefähr vier Millionen waren in Nachbarländer geflohen, es waren nur wenige zurück gekommen. Schon kurz nach der Unabhängigkeit gab es in der östlichen Provinz Jonglei schwere Ausschreitungen mit vielen Toten.

In einem Lokal unterhielt ich mich lange mit dem Kellner aus Kenia und erfuhr so manches über die Schwierigkeiten im Land, insbesondere über die allgegenwärtige Korruption. Seine Chefs sind Chinesen, das Personal kommt aus Kenia, Uganda und Äthiopien, keiner aus dem Südsudan. Ein großes  Problem ist, dass bis vor der Selbständigkeit die Amtssprache Arabisch war, nun ist es Englisch. Die meisten Menschen beherrschen diese Sprache aber gar nicht, viele sind Analphabeten. Die Beherrschung der englischen Sprache ist aber Grundvoraussetzung für Bedienungspersonal mit internationalem Publikum (viele Hilfsorganisationen und natürlich Geschäftsleute, die das Ölgeschäft riechen sind hier vertreten). Juba selbst hat eigentlich gar nichts zu bieten, außer dem einen oder anderen farbenfrohen Markt.

Markt in Juba © Wolfgang Stoephasius

Markt in Juba © Wolfgang Stoephasius

Die Reise weiter in den Norden war zu gefährlich. So habe ich beschlossen, mich bald auf den Rückweg nach Uganda zu machen und ließ mich frühmorgens von einem Motorradtaxi an den Stadtrand am Ufer des Nil fahren und nahm den Bus in Richtung Uganda.

Rast auf halber Strecke © Wolfgang Stoephasius

Rast auf halber Strecke © Wolfgang Stoephasius

Ich fuhr in Richtung Grenze durch rote öde Savannenlandschaft.

Savanne © Wolfgang Stoephasius

Savanne © Wolfgang Stoephasius

Wenn es den Umständen entsprechend auch nur ein kurzer Besuch war, meine UN-Länderliste ist nun komplett. Ich war in allen 193 UN-Staaten.

Hier die Geschichte über mich und zu meiner Reise in den Südsudan in Spiegel-Online

http://www.spiegel.de/reise/fernweh/wettstreit-der-meistgereisten-die-meisten-stempel-im-pass-a-983501.html

Südsudan_Bundesstaaten

Der Südsudan ist ein Staat in Afrika. Er erlangte am 9. Juli 2011 die Unabhängigkeit vom Sudan; zuvor war das Gebiet von 1972 bis 1983 und erneut von 2005 bis 2011 eine autonome Region innerhalb des Sudans. Hauptstadt ist Juba, Währung das Südsudanesische Pfund und Landessprache Englisch. Nachbarländer sind Sudan, Kenia, Demokratische Republik Kongo und Zentralafrikanische Republik. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCdsudan

Nach der Unabhängigkeit hat sich die Situation im Land Zug um Zug zum schlechteren gewandelt. Heutzutage ist die Lage im Südsudan verzweifelter denn je. Die Bevölkerung leidet, nahezu unbeachtet von der Weltgemeinschaft, unter einer brutalen menschenverachtenden Regierung. Hierzu ein Bericht aus Spiegel-Online

http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedsudan-uno-beklagt-entsetzliche-menschenrechtsverletzungen-a-1081777.html

Es ist traurig, dass die Reihe der von mir bereisten UN-Staaten mit so einem negativen Bericht beenden muss. Meine nächsten Blogbeiträge werden hoffentlich wieder über Positives berichten.

Euch auf alle Fälle vielen Dank, dass ihr so aufmerksam meiner Reise zu den Ländern dieser Welt gefolgt seid. Bleibt weiterhin neugierig.