Saudi-Arabien „Meine” UN-Staaten – zum 145sten

SaudiFahne

Es war eine schwere Entscheidung. Sollten wir in eines der schwierigsten Länder der Welt reisen, in welchem die elementarsten Menschenrechte mit Füßen getreten werden oder nicht? Dann würde mir aber einer der 193 UN-Staaten auf meiner Liste fehlen – und außerdem „Einmal sehen ist besser als tausendmal hören “.  Also schlossen sich Renate und ich einer Reisegruppe an und flogen von Frankfurt nach Riad. Dort begann die zweiwöchige Rundreise mit Flugzeug und Bus. Bevor ich mit der Bildstrecke zu unserer Reise beginne, will ich hier noch einen Link einfügen, der lesenswert ist:

http://www.liberale.de/content/saudi-arabien-als-hueter-der-menschenrechte-unglaubwuerdig

Im Land ist das Tragen der Abaya, des schwarzen Mantels, für Frauen bindend vorgeschrieben, also ging es erst mal in einen einschlägigen Laden.

Abaya-Geschäft © Wolfgang Stoephasius

Abaya-Geschäft © Wolfgang Stoephasius

Riad ist oberflächlich betrachtet eine moderne Stadt, die allerdings häufig von Sandstürmen heimgesucht wird.

Riad © Wolfgang Stoephasius

Riad © Wolfgang Stoephasius

Am Stadtrand liegt die Festung Diriyya, sie gilt als Keimzelle des Wahhabismus, der Triebfeder des sunnitischen Terrorismus,  und Heimat der Familie Al Saud, der heutigen Herrscherfamilie.

Festung Diriyya © Wolfgang Stoephasius

Festung Diriyya © Wolfgang Stoephasius

Mit dem Flugzeug ging es weit in den Norden des Landes, nach Al Jouf.

Wegweiser bei Al Jouf © Wolfgang Stoephasius

Wegweiser bei Al Jouf © Wolfgang Stoephasius

In der Oasenstadt Dumat Al Jandal steht  die Festung Qasr Mared  mit der Omar Moschee und einer über tausendjährigen Geschichte.

Festung Qasr Mared © Wolfgang Stoephasius

Festung Qasr Mared © Wolfgang Stoephasius

Hier hatte Renate die Möglichkeit in die Privaträume einer saudischen Familie einzutreten und unverschleierte Frauen zu begrüßen.

Saudi Arabien – unverschleiert © Renate Stoephasius

Saudi Arabien – unverschleiert © Renate Stoephasius

Dort besuchen wir eine kleine Farm, welche künstlich bewässert wird. Der freundliche Bauer begrüßt und begeistert als Menschen aus dem Nachfolger-Hitler-Deutschland – und weiß gar nicht, welche Gefühle er bei mir auslöst.

Saudischer Farmer © Wolfgang Stoephasius

Saudischer Farmer © Wolfgang Stoephasius

In der Oase Tayma arbeiten deutsche und saudische Archäologen zusammen. Der deutsche Forscher Arnulf Hausleiter erläutert uns die Arbeiten und erzählt uns, dass die Ausgrabungen bestätigen, dass es hier einst ein fruchtbares grünes Arabien gab.

Deutscher Forscher © Wolfgang Stoephasius

Deutscher Forscher © Wolfgang Stoephasius

In der Wüstenstadt Al Ula findet ein großes Fest statt und wir haben die Gelegenheit näher mit den Menschen in Berührung zu kommen.

Al Ula © Wolfgang Stoephasius

Al Ula © Wolfgang Stoephasius

Renate schließt fast Freundschaft mit den verschleierten Damen und ich habe sogar Gelegenheit zu fotografieren, so lange bis mir eine bösartige Alte einen Stoß in den Rücken gibt.

Kontakte in Al Ula © Wolfgang Stoephasius

Kontakte in Al Ula © Wolfgang Stoephasius

Unsere Fahrer und der Begleitpolizist suchen Schatten neben ihren Fahrzeugen.

Teepause © Wolfgang Stoephasius

Teepause © Wolfgang Stoephasius

Von dem ehrgeizigen Projekt der Hedschasbahn, die einst von Damaskus nach Medina führte, sind nur noch Fragmente erhalten.

Hedschasbahn © Wolfgang Stoephasius

Hedschasbahn © Wolfgang Stoephasius

Mada‘in Saleh, die alte Nabatäer-Stadt ist bekannt für die über einhundert aus dem Fels gemeißelten Monumentalgräber, und war einst eine wichtige Handelsmetropole, ähnlich wie Petra in Jordanien.

Mada‘in Saleh © Wolfgang Stoephasius

Mada‘in Saleh © Wolfgang Stoephasius

Eigentlich sollen wir auch Mekka weiträumig umfahren, die Pilgerziele sind für Nichtmuslime gesperrt. Bei unserer Abreise vom Flughafen in Jeddah  hat uns aber die uns normalerweise begleitende Polizeieskorte verfehlt und weder unsere Reisebegleiter noch der Busfahrer kennen sich hier so richtig aus. Irgendeine Abzweigung wird übersehen und plötzlich fahren wir vorbei an  riesigen weißen Zeltstädten mit unzähligen Toilettenanlagen. Wir befinden uns auf  verbotenem Terrain, nämlich in der Gegend um den Berg Arafat, welcher schemenhaft aus dem dunstigen Wüstengebiet hervor lugt, dort wird beim Hadsch der Teufel symbolisch gesteinigt.

Verbotenes Terrain © Wolfgang Stoephasius

Verbotenes Terrain © Wolfgang Stoephasius

Rijal Almaa liegt in der Nähe der jemenitischen Grenze und es kommen Erinnerungen an meine Reise in dieses geschundene Land bei mir auf.

Rijal Almaa – Dorfoberhaupt © Wolfgang Stoephasius

Rijal Almaa – Dorfoberhaupt © Wolfgang Stoephasius

Jemenitische Architektur © Wolfgang Stoephasius

Jemenitische Architektur © Wolfgang Stoephasius

Das Emara Fort in Najran ist eine mächtige Burganlage.

Sieh mal Achmed, sie mal da, Leut‘ aus Alemania © Wolfgang Stoephasius

Sieh mal Achmed, sie mal da, Leut‘ aus Alemania © Wolfgang Stoephasius

In der Stadt Najran hatten wir uns wieder einmal, wie so oft, von der Gruppe entfernt und kamen mit den Menschen in Kontakt.

Männergruppe © Wolfgang Stoephasius

Männergruppe © Wolfgang Stoephasius

Bub © Wolfgang Stoephasius

Bub © Wolfgang Stoephasius

Wir besuchen nochmals eine kleine Oasenstadt in der Nähe der Grenze zum Jemen.

Oasenstadt © Wolfgang Stoephasius

Oasenstadt © Wolfgang Stoephasius

Die Reise endet endgültig in Jeddah. In der Altstadt treffen wir einen alten Mann, der in seinem Leben bestimmt schon viel erlebt hat.

Alter Mann in Jeddah © Wolfgang Stoephasius

Alter Mann in Jeddah © Wolfgang Stoephasius

In der Altstadt sind noch einige der wenigen alten Häuser mit den holzbeschlagenen Fenstern zu sehen.

Altstadt von Jeddah © Wolfgang Stoephasius

Altstadt von Jeddah © Wolfgang Stoephasius

Saudi2 090

Kaufhaus in Jeddah © Wolfgang Stoephasius

Fazit dieser Reise: Es könnte so einfach sein, wenn man die Menschen so sein ließe, wie sie sind und nicht mit unsinnigen religiösen Vorschriften einzuengen.

S-Arabien_GE

Das Königreich Saudi-Arabien ist eine absolute Monarchie in Vorderasien. Es liegt auf der Arabischen Halbinsel und grenzt an deren Anrainerstaaten, an das Rote Meer und den Persischen Golf.  Hauptstadt ist  Riad, Währung ist der Saudi-Riyal und im Land leben knapp 29 Millionen Menschen. Nachbarländer sind Jemen, Katar, Vereinigte Arabische Emirate, Irak, Kuwait, Oman, Bahrain und  Jordanien. Quelle: Wikipedia.

Zur weiteren Info:

https://de.wikipedia.org/wiki/Saudi-Arabien

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s