Südafrika: „Meine” UN-Staaten – zum 162sten

SAFahne

Im Jahre 1990 war Nelson Mandela nach 27jähriger Haft aus dem Gefängnis entlassen worden, das Ende des Apartheidregimes deutete sich an. Grund genug im Jahre 1992 auf große Südafrikareise zu gehen. Renate und ich reisten mit dem Leihwagen quer durch das Land. Es ging von Johannesburg über Pretoria in das damals noch bestehende Homeland Venda in den Krüger Nationalpark, durch Kwa Zulu nach Swasiland, an die Küste nach Durban und an die Grenze von Lesotho. Dort erreichte uns am Heiligen Abend die Nachricht vom Tod meines Vaters und wir brachen  die Reise abrupt ab. Kapstadt und die Gartenroute mussten warten.

Das damaligeHomeland Venda © Wolfgang Stoephasius

Das damalige Homeland Venda © Wolfgang Stoephasius

Nashorn im Krüger Nationalpark © Wolfgang Stoephasius

Nashorn im Krüger Nationalpark © Wolfgang Stoephasius

Frauen bei der Feldarbeit in Kwa Zulu © Wolfgang Stoephasius

Frauen bei der Feldarbeit in Kwa Zulu © Wolfgang Stoephasius

Durban © Wolfgang Stoephasius

Durban © Wolfgang Stoephasius

Im Frühjahr 1996 begleiteten wir eine kleine Reisegruppe auf abenteuerlicher Tour durch Namibia, Simbabwe und  Botswana. Die Reise endete in Südafrika und zwar in der Gegend um Johannesburg und Pretoria und einem Badeaufenthalt in Margate am Indischen Ozean.

In Soweto © Wolfgang Stoephasius

In Soweto © Wolfgang Stoephasius

Der Strand von Margate © Wolfgang Stoephasius

Der Strand von Margate © Wolfgang Stoephasius

Im Herbst 1996 waren wir wieder im Land. Von Johannesburg aus fuhren wir mit dem Leihwagen in das Spielerparadies Sun City und später mit dem berühmten Bluetrain von Pretoria nach Kapstadt. Dort übernahmen wir eine große Reisegruppe und führten diese mit dem Bus durch das Land. Entlang der Gartenroute und die Transkei, den Stränden am Indische Ozean, Hluhluwe-iMfolozi- und Krügerpark, Swasiland und Drakensberge ging es nach Johannesburg.

Sun City © Wolfgang Stoephasius

Sun City © Wolfgang Stoephasius

Bluetrain © Wolfgang Stoephasius

Bluetrain © Wolfgang Stoephasius

Kapstadt © Wolfgang Stoephasius

Kapstadt © Wolfgang Stoephasius

Burenhaus in der Weingegend der Kleinen Karoo © Wolfgang Stoephasius

Burenhaus in der Weingegend der Kleinen Karoo © Wolfgang Stoephasius

An der Gartenroute © Wolfgang Stoephasius

An der Gartenroute © Wolfgang Stoephasius

Löwen und Autos im Krüger Nationalpark © Wolfgang Stoephasius

Löwen und Autos im Krüger Nationalpark © Wolfgang Stoephasius

Zululand © Wolfgang Stoephasius

Zululand © Wolfgang Stoephasius

SA1996II (4)

In den Drakensbergen © Wolfgang Stoephasius

South_Africa,_administrative_divisions_-_de_-_colored.svg

Die Republik Südafrika ist ein Staat an der Südspitze Afrikas und eine regionale Wirtschaftsmacht. Das Land liegt zwischen 22 und 35 Grad südlicher Breite sowie zwischen 17 und 33 Grad östlicher Länge. Hauptstädte sind Pretoria, Kapstadt und Bloemfontein, Währung ist der Südafrikanischer Rand und Amtssprachen sind Englisch, Afrikaans, isiZulu, isiXhosa sowie noch viele andere. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCdafrika

sowie

http://www.stern.de/reise/fernreisen/ratgeber-suedafrika/

 

Inseln der Kleinen Antillen: „Meine” UN-Staaten – zum 159sten, 160sten und 161sten

1987 war ich auf großer Reise auf den Kleinen Antillen unterwegs nachdem ich die nördlichen Staaten von Südamerika bereist hatte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Antillen

Mit Kleinflugzeugen und mit Fährschiffen ging es von Insel zu Insel. Ich kam zunächst mit dem Flieger von Venezuela nach Trinidad. Von dort ging es weiter nach Grenada, Barbados, St. Vincent und die Grenadinen, Dominica, Antigua, St. Kitts und Nevis, Montserrat, Guadeloupe und St. Lucia. Zeitweise hatte meine Kamera den Geist aufgegeben und ich entschuldige  mich dafür, dass ich zwei frei verfügbare Fotos aus dem Internet einfügen muss.

St.VinzentFahne

Meinen 159ster UN-Staat St. Vincent und die Grenadinen erreichte ich mit einer kleinen Propellermaschine von Barbados aus. In Kingstown traf ich zwei junge Münchner Traveller, die schon sieben Monate unterwegs waren. Besonders gut erinnere ich mich an ein Musikfest in der Hauptstadt mit dröhnender Musik und wunderbaren Stimmen von Sängern und Sängerinnen, die Reggae vom Feinsten darboten.

Kingstown

Kingstown

Mit dem Fährschiff ging es auf die Grenadineninsel Bequia.

St.Vinzent Port_Elizabeth,_Bequia

Bequia

Saint_Vincent_and_the_Grenadines_relief_location_map

St. Vincent und die Grenadinen ist ein unabhängiger Inselstaat in der Karibik im Bereich der Westindischen Inseln. Hauptstadt ist Kingstown und die Währung der Ostkaribische Dollar. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Vincent_und_die_Grenadinen

St.KittsKarte

Zu meinen 160sten UN-Staat St. Kitts und Nevis  kam ich mit einer AVRO 748, dieses Mal eine Maschine, die an die dreißig Passagiere fasste und landete am Robert L. Bradshaw International Airport in Basseterre. Mir ist noch in Erinnerung, dass ich am Hafen der Hauptstadt einer Menge deutscher Touristen begegnet bin, deren russisches Kreuzfahrschiff hier vor Anker lag. Und die Cocktails, mit die besten die ich in meinem Leben getrunken habe, auf der Terrasse des „Ballahoo“ werde ich nie vergessen.

St.Kitts

Basseterre © Wolfgang Stoephasius

St_kitts_rel96

St. Kitts und Nevis ist ein föderaler Inselstaat auf den Kleinen Antillen. Er ist Mitglied im Commonwealth of Nations.  Hauptstadt ist Basseterre und die Währung der Ostkaribischer Dollar. Quelle: Wikipedia.

Weitere Info unter

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Kitts_und_Nevis

St.LuciaFahne

In meinen 161sten UN-Staat St. Lucia kam ich von Guadeloupe, wiederum mit einer AVRO 748, und fand eine angenehme Unterkunft in Castries. Mir ist ein eindrucksvoller Gottesdienst in Erinnerung, bei welchem ich mich vorstellen musste, ich war der einzige Weiße,  und wurde mit viel Beifall bedacht. Außerdem wurde ich Zeuge bei einem Hahnenkampf, eine abscheuliche Tierquälerei.

Hahnenkampf © Wolfgang Stoephasius

Hahnenkampf © Wolfgang Stoephasius

Am Strand erlebte ich nochmals einen traumhaften Sonnenuntergang bevor  der Jumbo in Richtung London startete.

Sonnenuntergang © Wolfgang Stoephasius

Sonnenuntergang © Wolfgang Stoephasius

St.Lucia 2000px-Map_of_Saint_Lucia_German.svg

St. Lucia beziehungsweise englisch Saint Lucia ist ein Inselstaat im Bereich der Westindischen Inseln in der Karibik und Mitglied im Commonwealth of Nations. Hauptstadt ist Castries und die Währung der Ostkaribischer Dollar. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/St._Lucia

 

 

 

Sri Lanka: „Meine” UN-Staaten – zum 158sten

SriLankaFahne

1984 war meine Tochter Jutta bei einem Taize-Treffen in Madras (Chennai). Meine Frau und ich nutzten die Gelegenheit, mit ihr eine größere Südasienreise zu unternehmen. So kamen wir auch nach Sri Lanka.

Am Strand von Negombo © Wolfgang Stoephasius

Am Strand von Negombo © Wolfgang Stoephasius

Es sollte nahezu dreißig Jahre dauern, bis ich, dieses Mal mit Renate, wieder nach Sri Lanka kam. 2013 gönnten wir uns eine Ayurveda-Kur und reisten anschließend intensiv im Land umher. Hier einige Impressionen:

Mönch in einem buddhistischen Tempel in Beruwela © Wolfgang Stoephasius

Mönch in einem buddhistischen Tempel in Beruwela © Wolfgang Stoephasius

Pilger am heiligen Sri Madi Bodhi in Amaradhapura, ein Ableger des Baumes, an welchem Shakyamuni seine Erleuchtung fand © Wolfgang Stoephasius

Pilger am heiligen Sri Madi Bodhi in Amaradhapura, ein Ableger des Baumes, an welchem Shakyamuni seine Erleuchtung fand © Wolfgang Stoephasius

Der Buddha von Aukana © Wolfgang Stoephasius

Der Buddha von Aukana © Wolfgang Stoephasius

Wolkengöttin in den Felshöhlen von Sigiriya © Wolfgang Stoephasius

Wolkengöttin in den Felshöhlen von Sigiriya © Wolfgang Stoephasius

Pinnawala: Elefantenwaise © Wolfgang Stoephasius

Pinnawala: Elefantenwaise © Wolfgang Stoephasius

Pinnawala: Elefanten beim Bad © Wolfgang Stoephasius

Pinnawala: Elefanten beim Bad © Wolfgang Stoephasius

Der Zahntempel von Kandy © Wolfgang Stoephasius

Der Zahntempel von Kandy © Wolfgang Stoephasius

Der Zug in das Hochland von Ella © Wolfgang Stoephasius

Der Zug in das Hochland von Ella © Wolfgang Stoephasius

Affen am Rawana-Ella-Wasserfall © Wolfgang Stoephasius

Affen am Rawana-Ella-Wasserfall © Wolfgang Stoephasius

„Stangenfischer“  bei Galle © Wolfgang Stoephasius

„Stangenfischer“ bei Galle © Wolfgang Stoephasius

Das buddistische Fest Navam Perahea in Colombo © Wolfgang Stoephasius

Das buddistische Fest Navam Perahea in Colombo © Wolfgang Stoephasius

Straßenszene in Colombo © Wolfgang Stoephasius

Straßenszene in Colombo © Wolfgang Stoephasius

2014 waren wir wieder zur Ayurveda-Kur  in dem Land und wie immer neugierig.

Auf dem Fischmarkt im muslimischen Teil von Beruwela © Wolfgang Stoephasius

Auf dem Fischmarkt im muslimischen Teil von Beruwela © Wolfgang Stoephasius

Die Provinzstadt Alutgama © Wolfgang Stoephasius

Die Provinzstadt Alutgama © Wolfgang Stoephasius

Der Park Seema Malak in Colombo © Wolfgang Stoephasius

Der Park Seema Malak in Colombo © Wolfgang Stoephasius

SriLankaKarte

Sri Lanka, bis 1972 Ceylon, ist ein Inselstaat im Indischen Ozean, 237 km östlich der Südspitze des Indischen Subkontinents, und zählt 20,3 Millionen Einwohner. Die kürzeste Entfernung zwischen Indien und Sri Lanka beträgt 54,8 Kilometer.  Hauptstädte sind Sri Jayewardenepura und Colombo, Währung ist die Sri-Lanka-Rupie und Amtssprachen sind Singhalesisch, Tamil und Englisch. Im Land leben 20,48 Millionen Menschen. Mit einer Fläche von lediglich 65.610 km² ist das Land sehr dicht besiedelt (333 Einwohner km², Vergleich: Deutschland 223). Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Sri_Lanka

 

Spanien: „Meine” UN-Staaten – zum 157sten

SpanienFahne

1969 war ich das erste Mal in Spanien. Nach einem Badeurlaub an der Costa Brava bereiste ich das Zentrum des Landes mit der Hauptstadt Madrid. 1972 folgte eine große Reise mit dem Auto quer durch das Land. Gemeinsam mit Renate kam ich immer wieder in das spannende Land, zumal ich mich als junger Mensch für den Stierkampf interessierte und zu einem richtigen Fan wurde. Mittlerweile denke ich allerdings völlig anders über das grausige Schauspiel. Hier möchte ich nur kurz über die beiden letzten Reisen berichten.

2002 statteten wir den Kanaren einen Besuch ab.

Auf Teneriffa erlebten wir den Karneval und wanderten auf einsamen Pfaden durch märchenhafte Lorbeerwälder.

Mercedeswald © Wolfgang Stoephasius

Mercedeswald © Wolfgang Stoephasius

Auch auf der  Insel Gomera waren wir auf steilen Pfaden unterwegs.

Auch auf der  Insel Gomera waren wir auf steilen Pfaden unterwegs.

Gomera © Wolfgang Stoephasius

2007 waren wir auf großer Tour in Marokko. Von Tanger reisten wir in die Enklave Ceuta an deren Grenzzaun sich fürchterliche Tragödien abspielen.

Hermetisch abgeriegelt: Ceuta

Hermetisch abgeriegelt: Ceuta

Auch dort – also in Nordafrika – wurde Karneval gefeiert.

Ceuta bei Nacht © Wolfgang Stoephasius

Ceuta bei Nacht © Wolfgang Stoephasius

Von dort ging es mit der Fähre nach Algeciras und wir starteten mit dem Leihwagen eine Rundreise durch Andalusien.

Windräder in Andalusien © Wolfgang Stoephasius

Windräder in Andalusien © Wolfgang Stoephasius

In Cadiz nahmen wir am bunten Faschingstreiben teil.

Cadiz © Wolfgang Stoephasius

Cadiz © Wolfgang Stoephasius

In Sevilla genossen wir in kleinen Bodegas Schinken und Sherry.

Bodega in Sevilla © Wolfgang Stoephasius

Bodega in Sevilla © Wolfgang Stoephasius

Ich freute mich, in diesem Jahr wieder einmal in Madrid zu sein. Dort hatte ich vor Jahren unter anderem in der Arena Monumental todesmutige Toreros erlebt und war auch einmal beim Formel-1-Grand-Prix als Zuschauer.

Spanien2007Madrid

In der Nähe der Plaza Mayor © Wolfgang Stoephasius

Wir flogen weiter nach Mallorca und erlebten nicht den Ballermann sondern die wildromantische Seite der Insel.

Blick vom Landsitz Son Marroig © Wolfgang Stoephasius

Blick vom Landsitz Son Marroig © Wolfgang Stoephasius

Spanien ist ein Staat im Südwesten Europas und eine parlamentarische Erbmonarchie. Das Staatsgebiet liegt größtenteils auf der Iberischen Halbinsel und die  Hauptstadt ist Madrid. Quelle: Wikipedia.

SpanienKarte

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Spanien

 

 

Somalia: „Meine” UN-Staaten – zum 156sten

SomaliaFahne

Im Jahr 2008 war ich nach 2005 das zweite Mal am „Horn von Afrika“ unterwegs. Von der muslimischen Stadt Harar im Osten Äthiopiens habe ich mich aufgemacht, um einen Teil von Somalia zu erkunden. Somalia hat einen schlechten Ruf – und der ist durchaus begründet. Nun muss man aber wissen, dass Somalia de facto dreigeteilt ist, nämlich in das eigentliche Kernland um Mogadischu im Süden und Puntaland im Norden. Beide Gebiete sind ungemein gefährlich. Hier kämpfen islamische Fundamentalisten, Warlords mit ihren Clans völlig irrational gegeneinander, bilden Koalitionen, sprengen diese wieder. Die äthiopische Armee war zum Zeitpunkt meiner Reise auch im Land und mischte mit.  Somaliland im Nordwesten  ist unbegreiflicherweise ein Hort des relativen Friedens in dieser trostlosen Umgebung (das Auswärtige Amt sieht das aber anders). Allerdings hat es wenige Tage vor meiner Reise  auch hier eine Anschlagserie gegeben, welche sich offensichtlich auch gegen Äthiopien richtete, weil dessen Konsulat in der Provinzhauptstadt Hargaisa zerstört wurde. Es gab 24 Tote und viele Verletzte. Alle NGO’s und UN-Organisationen hatten sich aus Somaliland zurückgezogen, die äthiopischen Konsulatsangehörigen verließen das Land.

Nach der Grenze, die Kontrollen verliefen völlig problemlos, wurde ich anfangs  mit drei anderen Leuten in einen Kombi wie eine Ölsardine in den  Kofferraum gepackt. Zum Glück hat mir beim ersten Kontrollposten  der Beifahrer seinen Platz neben dem Fahrer angeboten und sich selbst hinten rein gedrückt, mir waren mittlerweile alle Körperteile eingeschlafen. Wir hatten etliche Checkpoints zu überwinden, überall wurde ich höflich und korrekt behandelt. Niemand wollte irgendein Schmiergeld. Der Sammeltaxifahrer hat mich noch zu einem Hotel in Hargaisa gebracht. Ich zahlte nur 15 Dollar, ca. 12 Euro, für ein pico bello sauberes Zimmer mit Warmwasser-Dusche, Fernseher und allem Komfort und das  mitten in der wuseligen Stadt und dennoch richtig ruhig.

Ich war überrascht, wie freundlich und natürlich auch neugierig ich betrachtet wurde, war ich doch der einzige Tourist.

Marktszenen in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

Marktszenen in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

somalia2008 (2)

Marktszenen in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

somalia2008 (3)

Marktszenen in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

somalia2008 (5)

Männerstolz © Wolfgang Stoephasius

somalia2008 (6)

Hennagefärbter Bartträger in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

somalia2008 (7)

Marktszenen in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

somalia2008 (4)

Auf dem Kamelmarkt in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

Von Kriminalität keine Spur, die Geldwechsler saßen mit riesigen Geldbündeln völlig unbewacht am Straßenrand.

Geldwechsler in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

Geldwechsler in Hargaisa © Wolfgang Stoephasius

Am letzten Abend  gab es noch eine riesige Überraschung. Der Hotelmanager hatte ein Dinner zu meinen Ehren arrangiert, zu welchem einige wichtige Persönlichkeiten aus Hargaisa, die Presse und zu meiner großen Überraschung der französische National-Geographic-Fotograf  Pascal Maitre eingeladen worden waren. Der Manager hatte eine Torte mit dem Abbild Afrikas fertigen lassen  und mir wurde gratuliert, dass ich mit Somalia nunmehr alle 53 afrikanischen Staaten bereist hatte.

Afrikanische Torte © Wolfgang Stoephasius

Afrikanische Torte © Wolfgang Stoephasius

Ich bedauere, dass ich die übrigen Landesteile von Somalia nicht bereisen konnte, vielleicht im nächsten Leben?

SomaliaKarte

Somalia oder Bundesrepublik Somalia bezeichnet einen föderalen Staat im äußersten Osten Afrikas am Horn von Afrika. Der Name ist vom Volk der Somali abgeleitet, das die Bevölkerungsmehrheit bildet und auch in den Nachbarländern ansässig ist. Somalia entstand aus dem Zusammenschluss der Kolonialgebiete Britisch-und Italienisch-Somaliland, die 1960 („Afrikanisches Jahr“) gemeinsam unabhängig wurden. Hauptstadt ist Mogadischu, Amtssprachen sind Somali und  Arabisch. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Somalia

Und hier die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SomaliaSicherheit.html

Slowenien: „Meine” UN-Staaten – zum 155sten

SlowenienFahne

Seit Ende der Sechziger des vergangenen Jahrhunderts bin ich immer wieder in die damalige jugoslawische Teilrepublik gekommen, sei es auf der Durchreise in Richtung Osten, sei es zum Baden an der Adria, sei es, um die Höhlen von Postojna oder den Bleder See zu besuchen. Damals war ich auch in der malerischen Stadt Maribor und in der Hauptstadt Ljubljana.

Nach der Unabhängigkeit vom 25. Juni 1991 kam ich gemeinsam mit Renate noch zweimal in das kleine Land.

1997 waren wir mit Freunden in der südlichen Steiermark und pendelten an der Weinstraße zwischen den Buschenschanken auf der österreichischen und slowenischen Seite.

Slowenien im Bereich der südsteirischen Weinstraße © Wolfgang Stoephasius

Slowenien im Bereich der südsteirischen Weinstraße © Wolfgang Stoephasius

2000 waren wir bei Freunden im friulischen Udine. Von dort aus ging es nach Nova Goriza (Neu-Görz) und in die umliegende Weingegend.

2000 waren wir bei Freunden im friulischen Udine. Von dort aus ging es nach Nova Goriza (Neu-Görz) und in die umliegende Weingegend.

Die Gegend um Nova Goriza © Wolfgang Stoephasius

Slovenian_language_map

Slowenien, offiziell Republik Slowenien ist eine demokratische Republik in Mitteleuropa, die an Italien, Österreich, Ungarn, Kroatien und die Adria grenzt. Hauptstadt ist Ljubljana und die Währung der Euro. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Slowenien

 

 

 

Slowakei „Meine” UN-Staaten – zum 154sten

SlowakeiFahne

1994 war ich das erste Mal in der Slowakei, und zwar  dienstlich. Wir trafen uns gemeinsam mit Kollegen von der österreichischen Kriminalpolizei an der Grenze, um uns über Probleme der Organisierten Kriminalität auszutauschen.

2000 waren Renate und ich auf großer Osteuropareise. Wir fuhren vom Wiener Südbahnhof mit einem Triebwagen an die slowakische Grenze und stiegen nach oberflächlicher Grenzkontrolle in den dortigen Triebwagen um, der uns nach Bratislava brachte. Die Altstadt mit den freundlichen Straßenlokalen machte einen ausgezeichneten Eindruck auf uns. Das Nationaltheater war gerade frisch restauriert worden.

Nationaltheater in Bratislava © Wolfgang Stoephasius

Nationaltheater in Bratislava © Wolfgang Stoephasius

Etliche verfallene Gebäude wurden einer Generalsanierung unterzogen, wie beispielsweise an diesem Haus gut zu erkennen ist. Die Restaurierung beginnt hier von oben nach unten.

Haussanierung © Wolfgang Stoephasius

Haussanierung © Wolfgang Stoephasius

Über die tschechische Stadt Breclav ging es weiter nach Polen und zwar in das quirlige Krakau.

2006 waren wir mit dem Schiff auf der Donau unterwegs und kamen so wieder nach Bratislava. Die Stadt hatte sich mittlerweile noch schöner herausgeputzt. Wir waren unter anderem von den lustigen Bronzefiguren beeindruckt.

Der Kanalarbeiter © Wolfgang Stoephasius

Der Kanalarbeiter © Wolfgang Stoephasius

Der Paparazzi © Wolfgang Stoephasius

Der Paparazzi © Wolfgang Stoephasius

Karte_Slowakei

Die Slowakei, amtlich Slowakische Republik, ist ein Binnenstaat in Mitteleuropa, der an Österreich, Tschechien, Polen, die Ukraine und Ungarn grenzt. Die Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt des Landes ist Bratislava und Währung der Euro. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Slowakei

 

London im Februar

Hier einige Inspirationen von einer Kurzreise nach London, dort ist Dank Golfstrom bereits Frühling.

Wimbleton-Park  © Wolfgang Stoephasius

Wimbleton-Park © Wolfgang Stoephasius

Wimbleton-Park  © Wolfgang Stoephasius

Wimbleton-Park © Wolfgang Stoephasius

Holland-Park © Wolfgang Stoephasius

Holland-Park © Wolfgang Stoephasius

Holland-Park © Wolfgang Stoephasius

Holland-Park © Wolfgang Stoephasius

Notting Hill © Wolfgang Stoephasius

Notting Hill © Wolfgang Stoephasius

Rund um die Bond-Street ist Luxus angesagt und Cameron bekommt in Brüssel eine Extrawurst gebraten, wird diese den BREXIT verhindern?

Luxus in London © Wolfgang Stoephasius

Edler Weinshop © Wolfgang Stoephasius

0220 (9)

Luxus in London © Wolfgang Stoephasius

0220 (10)

Luxus in London © Wolfgang Stoephasius

0220 (11)

Pub für die Schönen und Reichen © Wolfgang Stoephasius

Zum Schluss noch eine kleine Geschichte: Unsere Schwiegertochter ist ja Krankenschwester. Neulich machte ihr eine Krebspatientin ein Kompliment. Der Lippenstift, den Cefora aufgetragen hatte, sei wunderschön, meinte die Kranke. Cefora malte ihr die Lippen an, ließ sie in den Spiegel schauen, das Gesicht verklärte sich zu einem Lächeln. Am nächsten Morgen lag die Patientin tot in ihrem Bett, den Lippenstift hielt sie in ihrer Hand.

1014 (5) - Kopie

Die Glücksbringerin © Wolfgang Stoephasius

Singapur „Meine” UN-Staaten – zum 153sten

SingapurFahne

 

1979 war ich mit vier Kumpels auf einer langen Reise durch Südostasien unterwegs. Sie endete in Singapur. Damals hatte der Inselstaat noch etwas von der leicht verruchten Tradition einer Hafenstadt. In der Bugisstreet flanierten die Transvestiten und wir schlossen bald Freundschaft mit ihnen und hatten viel – harmlosen – Spaß mit ihnen. Schon damals wurde uns bewusst, dass viele ethnische Gruppen vertreten waren. So betrat ich zum ersten Mal in meinem Leben einen hinduistischen Tempel.

Sri Mariamman Tempel © Wolfgang Stoephasius

Sri Mariamman Tempel © Wolfgang Stoephasius

1990 war Singapur der Drehpunkt für die Reise von Renate und mir nach Papua Neuguinea. Die Stadt hatte mittlerweile schon einen recht modernen Touch bekommen.

Hafenrundfahrt © Wolfgang Stoephasius

Hafenrundfahrt © Wolfgang Stoephasius

Aber am Sonntag ging die chinesische Bevölkerung so wie seit Jahrhunderten der Tradition des Singvogelwettbewerbs nach. Die Männer brachten zum Treffpunkt ihre Käfige mit und lauschten gemeinsam dem Gezwitscher.

Singvögel © Wolfgang Stoephasius

Singvögel © Wolfgang Stoephasius

2001 begleiteten Renate und ich eine Gruppe auf einer Reise rund um den Globus. Von Bangkok kamen wir nach Singapur und reisten von dort aus über Australien nach Fidschi weiter. Wir ließen es uns nicht nehmen, im traditionellen Raffles auf einen Singapore Sling  einzukehren.

Cocktail im Raffles © Wolfgang Stoephasius

Cocktail im Raffles © Wolfgang Stoephasius

2008 waren Renate und ich wieder auf Weltreise. Nachdem wir vier Wochen lang eine Gruppe in Miramar betreut hatten ging es alleine nach Singapur. Inzwischen war der Stadtstaat so steril wie die Intensivstation in Klinikum Rechts der Isar.

Verbotsschild © Wolfgang Stoephasius

Verbotsschild © Wolfgang Stoephasius

Immer wieder ein Muss beim Aufenthalt in Singapur ist der Besuch des Zoos, wohl einer der schönsten weltweit.

Paviane © Wolfgang Stoephasius

Paviane © Wolfgang Stoephasius

Der weiße Tiger © Wolfgang Stoephasius

Der weiße Tiger © Wolfgang Stoephasius

Nächste Ziel auf dieser Reise war wieder Fidschi.

SingapurKarte

Singapur ist ein Insel- und Stadtstaat und der flächenmäßig kleinste Staat Südostasiens. Er ist Mitglied im Commonwealth of  Nations. Singapur gilt als eine der Städte mit den weltweit höchsten Lebenshaltungskosten.   Währung ist der Singapur-Dollar und Amtssprachen sind Englisch, Tamil, Malaiisch, Nordchinesische Dialekte sowie Hochchinesisch. Im Land leben knapp 5,4 Millionen Menschen. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Singapur

 

 

Simbabwe „Meine” UN-Staaten – zum 152sten

Simbabwe Karte

1996 begleiteten Renate und ich eine Safarigruppe in Namibia und Botswana. Vom nördlichen Chobe Nationalpark in Botswana reisten wir kurz nach Simbabwe aus und zelteten bei den Vikoriafällen. Von Victoria Falls unternahmen wir einen Rundflug über die gigantischen Fälle und flogen schließlich weiter nach Maun in Botswana und von dort mit Kleinflugzeugen in das Okavango-Delta.

Victoria Falls © Wolfgang Stoephasius

Victoria Falls © Wolfgang Stoephasius

1998 flogen wir nach Harare und unternahmen mit Peter, einem ehemaligen britischen Polizeibeamten, eine Tour zum Kyle Nationalpark, wo wir uns selbst versorgen mussten.

Büffel im Kyle Nationalpark © Wolfgang Stoephasius

Büffel im Kyle Nationalpark © Wolfgang Stoephasius

Auch die Ruinenstadt Great Zimbabwe, wo vom 11. bis zum 15. Jahrhundert die Könige von Groß Simbabwe geherrscht hatten, stand auf dem Programm.

Great Zimbabwe © Wolfgang Stoephasius

Great Zimbabwe © Wolfgang Stoephasius

Das Dorf Tengenenge ist eine Künstlerkolonie, aus welcher die Bildhauer der berühmten Shona-Kultur kommen, welche zum Teil Weltruhm erlangt haben.

Tengenenge © Wolfgang Stoephasius

Tengenenge © Wolfgang Stoephasius

In Harare traf schließlich die Gruppe ein, welche wir auf Safari mit Geländewagen und Kanus in Sambia begleiteten. Am Kariba Staudamm erreichten wir wieder die Grenze zu Simbabwe. Von dort flogen wir mit einer Propeller-Maschine vom Typ DC 6, welche einst die Privatmaschine von Tito gewesen war, zurück nach Harare.

Kariba Airport © Wolfgang Stoephasius

Kariba Airport © Wolfgang Stoephasius

Simbabwe_karte

Simbabwe, das ehemalige Südrhodesien, ist ein Binnenstaat im südlichen Afrika. Der Name Simbabwe geht auf die heute Great Zimbabwe genannte Ruinenstätte zurück, die größten vorkolonialen Steinbauten im südlichen Afrika.  Hauptstadt ist Harare, Amtssprachen sind Englisch, Shona und Ndebele. Als Währungen fungieren US-Dollar, Euro, Botswanischer Pula, Pfund Sterling und  Südafrikanischer Rand. Nachbarländer sind Südafrika, Sambia, Botswana und Mosambik. Quelle: Wikipedia.

Weitere Infos unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Simbabwe

und

http://www.deutschlandfunk.de/afrika-simbabwe-hofft-auf-wirtschaftlichen-aufschwung.724.de.html?dram:article_id=294078