Mauritius „Meine” UN-Staaten – zum 107ten

MauritiusFahne

1988 bin ich im Indischen Ozean vor Afrika unterwegs und zwar auf der zu Frankreich gehörenden Insel Réunion sowie auf Mauritius.

Bei den Fischern am Strand © Wolfgang Stoephasius

Bei den Fischern am Strand © Wolfgang Stoephasius

Zehn Jahre später organisiere ich eine abenteuerliche Gruppenreise durch Simbabwe und Zaire. Anschließend erholen wir uns auf Mauritius.

Festliches Mahl in Flic au Flac © Wolfgang Stoephasius

Festliches Mahl in Flic au Flac © Wolfgang Stoephasius

Mauritius ist ein Inselstaat im Südwesten des Indischen Ozeans ungefähr 870 Kilometer östlich von Madagaskar. Hauptstadt ist Port Louis und  Währung die Mauritius-Rupie. Das Land hat 1,296 Millionen Einwohner, die auf einer Fläche von 2.040 km² leben. Das afrikanische Festland befindet sich etwa 1700 Kilometer, das französische Übersee-Département La Réunion etwa 200 km westlich von Mauritius.

 

MauritiusKarte

Etwa zwei Drittel (68 %) der Einwohner sind Indomauritier, stammen also vom indischen Subkontinent. Ein großer Teil der übrigen Bevölkerung sind sogenannte Kreolen (27 %, ehemalige Sklaven aus Afrika und Madagaskar, mit anderen Gruppen, vor allem Europäern, vermischt). Gut drei Prozent der Mauritier sind als Sinomauritier chinesischer Abstammung. Die weiße Minderheit ist etwas kleiner, etwa 2 % der Bevölkerung sind Frankomauritier. Ureinwohner gibt es nicht, da Mauritius vor der Kolonialisierung unbewohnt war und nur gelegentlich von arabischen Seefahrern besucht wurde. Morisyen, eine Kreolsprache, die auf dem Französischen basiert, wird von fast der gesamten Bevölkerung im Alltag verwendet und von über 86,5 % als Muttersprachegesprochen (im Jahre 2000 waren es noch 70,1 %). Es gibt Bestrebungen, Morisyen einen offiziellen Status zu geben. Die am zweitmeisten gesprochene Sprache ist Bhojpuri, das dem Hindi ähnelt und von 5,3 % der Bevölkerung gesprochen wird (2000 noch 12,1 %). Daneben wird auch ein Gemisch aus nordindischen Sprachen und Dialekten gesprochen, sowie dravidische Sprachen aus Südindien, vor allem Tamil. Die Chinesen sprechen zum Teil noch verschiedene südchinesische Dialekte. Eine weitere verbreitete Sprache ist Englisch (weniger als 1 %), während Französisch weiterhin die Muttersprache (4,1 %) der Oberschicht ist, obwohl die Franzosen das Land schon seit über 200 Jahren nicht mehr beherrschen. Ab 1958 bereitete Großbritannien Mauritius zusammen mit Rodrigues auf seine Selbstständigkeit vor. Das allgemeine Wahlrecht und politische Autonomie wurden eingeräumt. Nach 150 Jahren britischer Herrschaft wurde Mauritius am 12. März 1968 unabhängig und trat dem Commonwealth bei. Seit der Unabhängigkeit ist Mauritius eine der wenigen stabilen repräsentativen Demokratien in Afrika mit freien Wahlen und Garantien fürMenschenrechte innerhalb des Staates. Quelle: Wikipedia.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s