Kap Verde „Meine” UN-Staaten – zum 74sten

Flag_of_Cape_Verde.svg

Im Januar/Februar 2005 waren Renate und ich auf den Kapverden. Es war eine wunderschöne Wanderreise. Wir stiegen auf alten Eselspfaden zu einsamen Gipfeln, begegneten freundlichen Menschen. Die Internationalen Flüge landen auf der Insel Sal. Auf dieser flachen Insel  findet man aber nicht die echten Kapverden, sondern nur langweilige touristische Strände. Unsere Reise führte uns gleich weiter auf herrliche gebirgige Inseln, zum Teil mit dem Flugzeug, zum Teil mit dem Schiff.

Auf der Insel Santo Antão trafen wir auf unseren Wanderungen nur selten auf Menschen, wie hier dem jungen Mann mit seinem Esel beim Transport von Wasser.

Kapverden (1)

Santo Antão © Wolfgang Stoephasius

Unser Gepäck wurde von Pension zu Pension befördert, so dass wir nur mit dem Tagesrucksack unterwegs waren.

Kapverden (2)

Rast © Wolfgang Stoephasius

Im Städtchen Ponta do Sol wurde Karneval gefeiert und die Menschen bewegten sich tanzend auf den Straßen.

Kapverden (3)

Kreolin © Wolfgang Stoephasius

Im Städtchen Mindelo sahen wir uns auf dem Fischmarkt um und setzten uns später in ein Restaurant und genossen den frischen Fang.

Kapverden (4)

Fischmarkt © Wolfgang Stoephasius

Kap Verde  (amtlich portugiesisch Cabo Verde) ist ein afrikanischer Inselstaat, bestehend aus den Kapverdischen Inseln mit neun bewohnten Inseln im Zentralatlantik, 570 Kilometer vor der Westküste Afrikas. Der Archipel hat eine Landfläche von 4033 km² und etwa 516.000 Einwohner. Die Hauptstadt der kleinen Inselrepublik ist Praia. Amtssprache ist Portugiesisch und die Nationalsprache ist das Kapverdische Kreol (Krioulo), das verschiedene Varianten hat.  Die Währung ist der Kap-Verde-Escudo (CVE).

KapverdenKarte

Die Kapverdischen Inseln waren vor ihrer Entdeckung und Besiedlung durch Portugiesen unbewohnt. Aus der Durchmischung der Kulturen europäischer Siedler und afrikanischer Sklaven bildete sich eine neue kreolische Kultur. Am 5. Juli 1975 wurde die Unabhängigkeit ausgerufen, und die links-nationale Befreiungsbewegung PAIGC wurde zur allein regierenden Partei. Erster Staatspräsident des gemeinsamen Staats wurde Aristides Pereira. Den Wahlsieg nutzte die marxistisch geprägte PAIGC umgehend zum Ausbau ihrer Machtpositionen und zur Errichtung einer neuerlichen, nunmehr eben linksgerichteten Einparteien-Diktatur. Eine der ersten Maßnahmen waren die Gründung einer marxistischen Einheitsgewerkschaft, der sofort das Verbot aller freien und unabhängigen Gewerkschaften folgte. Der Einparteienstaat fand sein Ende durch eine Verfassungsänderung im Jahre 1990, durch die ein Mehrparteiensystem eingeführt wurde. Im selben Jahr gründete die Opposition die Bewegung für Demokratie. Die Kultur der Kapverden ist afrikanischen und europäischen Ursprungs. Es gibt verschiedene kapverdische Musikrichtungen, von denen Morna die bekannteste ist. Cesária Évora war die wohl berühmteste kapverdische Sängerin. Auch die in Kuba von kapverdischen Eltern geborene Mayra Andrade (* 1985) erlangte internationale Bekanntheit. Quelle: Wikipedia.

Hier noch ein kurzer aufschlussreicher Auszug auf dem Jahresbericht für 2014 von Transparency International: Wer in Botsuana jemanden bestechen möchte, der hat es schwer. Denn Botsuana darf sich in diesem Jahr, wie auch schon im letzten Jahr, als das am wenigsten korrupte Land Afrikas bezeichnen. Das ergab der neueste Corruption Perceptions Index von Transparency International. Was auf dem südlichen Kontinent die Spitzenposition bedeutet, erweist sich im weltweiten Vergleich jedoch als ein Platz im oberen Mittelfeld – Platz 31 von 175 untersuchten Staaten. Damit liegt das südafrikanische Land aber immer noch vor Staaten wie Polen (35), Spanien (37), Slowenien (39), Lettland (43), Tschechien (53) oder Italien (69) – ihres Zeichens alle Mitgliedsländer der Europäischen Union. Neben Botsuana erreichen in Afrika nur noch Kap Verde (42), die Seychellen (43) und Mauritius (47) eine Wertung von über 50 Punkten. Ein Wert von 100 beschreibt eine Gesellschaft, die frei von Korruption ist. Der diesjährige Sieger Dänemark erreicht eine Wertung von 92 Punkten. Der Durchschnitt aller afrikanischen Länder beträgt dagegen nur 33 Punkte, wobei Botsuana mit 63 die höchste und Somalia mit 8 die niedrigste Punktezahl aufweist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s