Ein Strandtag in Ponta Negre bei Natal

image

Am Samstag  schüttet es immer wieder, auch nachts hat es viel geregnet. Am Morgen unternehmen wir erst mal einen Erkundungsspaziergang entlang des Strandes und gehen anschließend mit unseren Badeutensilien hinunter. Hier muss man für Schirm, Liegen, Stühle etc. zahlen, aber der Betrag hält sich in Grenzen. Der Strandboy spricht recht gut Englisch und richtet uns unser Plätzchen ein. Wir lesen, dösen, schauen dem bunten Treiben zu: Männer und Frauen schleppen Verkaufsstände mit Modeschmuck und Strandkleidung vorbei, von Karren werden Obst, Fruchtsäfte, Cocktails angeboten, junge Männer grillen Fleisch- und Garnelenspießchen. Die Wellen schlagen gemächlich an den pulvrigen Sandstrand. Das ändert sich, als am Nachmittag die Flut kommt, damit schlägt die Stunde der Surfer. Unter unserem Schirm sind wir gut vor den Wolkenbrüchen geschützt, die immer wieder herniederprasseln. Als es wieder anfängt zu regnen, machen wir uns gegen 16 Uhr vom Acker. Damit geht unsere Reise durch das nordöstliche Brasilien allmählich ihrem Ende entgegen.

image

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s