Blick auf ein unruhiges Wochenende

Die weiße Pracht, die am Morgen noch zu bewundern war, hat sich schnell verflüchtigt, schade.

Wahlen in Griechenland

Die eurokritische Syriza mit dem charismatischen Tsipras hat einen Erdrutschsieg eingefahren und die absolute Mehrheit nur knapp verfehlt. Der Hoffnungsträger wird nun von seinen Wählern an seinen Erfolgen gemessen werden. Es wird auf sein Verhandlungsgeschick ankommen, von den Geberländern einen Zahlungsaufschub zu erwirken, einen Schuldenschnitt wird er wohl kaum erreichen. Wenn er es schafft, das verkrustete korruptionsdurchwachsene  System im eigenen Land zu knacken und endlich den reichen Oligarchen Steuern abzuknöpfen oder noch besser ergaunertes Vermögen zu konfiszieren, ist der erste Schritt auf einem beschwerlichen Weg geschafft. Auf alle Fälle wird von ihm erwartet, die Schieflage des sozialen Systems in die Waagrechte  zu bringen. Das wird noch ein steiniger Weg.

Schnelle Erfolge sind auf alle Fälle nicht zu erwarten

Der Folterbericht der US-Regierung liegt nun in der deutschen Fassung vor

Im ARD-Magazin  TTT wurde auszugsweise über die Foltermethoden der CIA berichtet. Die Bilder waren kaum zu ertragen. Besonders wütend hat mich gemacht, dass ein Teil dieser menschenverachtenden „Maßnahmen“ ausgesourced wurde und ein sogenannter Psychologe mit diesen Verbrechen  noch 81 Millionen Dollar verdient hat. Mir stellt sich die Frage, ob sich G.W. Bush nicht schämt, die abscheulichen Täter noch als Helden zu betiteln. Was mich allerdings positiv stimmt, sind die Selbstheilungskräfte der amerikanischen Nation. In diesem Land, einer der Wiegen der Demokratie, gibt es immer wieder Strömungen, die in der Lage sind, Verbrechen staatstragender Mächte zu entlarven und sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Das verdient meinen tiefsten Respekt.

 

Blutbad in der Ostukraine

Allmählich muss auch dem letzten Putinversteher im Westen ein Licht aufgehen:  Mit der Offensive der Separatisten und ihrer russischen Verbündeten gegen die Stadt Mariupol wird die mit der völkerrechtswidrigen Annektion der Krim begonnene Ausdehnung Russlands fortgesetzt. Eindeutiges Ziel Putins ist es, den gesamten Osten und Süden der Ukraine zunächst dem russischen Einflussbereich einzuverleiben und schließlich dem „sogenannten Willen des Volkes folgend“, siehe Krim, dem postsowjetischen Reich einzuverleiben. Mariupol wird nicht zu halten sein und in Fortsetzung dieser Okkupation  werden die südukrainischen Städte Melitopol und Kherson  eingenommen werden  und damit eine Landverbindung zur Halbinsel Krim geschaffen. Damit nicht genug, Zug um Zug wird die Offensive in Richtung Westen fortgesetzt werden, bis auch die moldawische prorussische Teilrepublik Transdnjestr mit Russland verbunden ist. Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen, die Ukraine befindet sich mit Russland im Krieg und hat wohl keine Chance, auch mit dem Aufgebot der letzten menschlichen Reserven, der geballten militärischen Macht des Gegners  etwas entgegenzusetzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s